Institut für Altertumswissenschaften

Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft

 

Die indogermanischen Sprachen auf dem eurasischen Kontinent
Die indogermanischen Sprachen auf dem eurasischen Kontinent

 

Die Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft ist ein interdisziplinär orientiertes Fach und gilt als Verbindungsglied zwischen den Kulturräumen vom nördlichen Europa über den Mittelmeerraum und den Alten Orient bis Indien und Zentralasien. Moderne Fragestellungen der Allgemeinen Sprachwissenschaft und Theoretischen Linguistik werden auf indogermanische Sprachen übertragen, die ihrerseits den beiden genannten Disziplinen sprachliches Material liefern. Berührungen ergeben sich weiterhin mit anderen historischen und philologischen Fächern wie der Klassischen Philologie, der Germanistik, der Anglistik, der Slavistik, der Alten Geschichte, der Archäologie, der Vor- und Frühgeschichte, der Indologie und der Orientalistik. Studenten all dieser Fächer ergänzen und erweitern ihre Kenntnisse durch den Besuch unserer Lehrveranstaltungen. Exemplarisch seien hier einige fächerübergreifende Themenstellungen aufgelistet: Grundlagen der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Richtungen der Sprachtypologie, theoretische Grammatikmodelle am einzelsprachlichen Beispiel (darunter das Neuhochdeutsche), Probleme der griechischen und lateinischen Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik, kulturgeschichtliche Fragestellungen (z.B. Zarathustra, die Kelten), Sprachkurse (z.B. Litauisch, Hindi, Russisch).